Seitenschläferkissen: Was Du darüber wissen musst!

Nicht selten ist die falsche Schlafunterlage verantwortlich für Nackenbeschwerden und unerträgliche Rückenschmerzen. Bist Du eindeutig ein Seitenschläfertyp, dann kann Dir ein Seitenschläferkissen helfen.

Ein spezielles Kissen für Seitenschläfer kann Dir den optimalen Schlafkomfort bieten. Verspannungen und Hinterkopfschmerzen sorgen frühmorgens bei sehr vielen Menschen für Unmut. Die Nutzung eines entsprechenden Kissens kann bei vielen Betroffenen zu Entspannung und einem erholsamen Schlaf führen.

Wozu sind Seitenschläferkissen eigentlich gut?

Dieses spezielle Kissen stützten Deinen Körper optimal in der Seitenlage. Wichtig dabei ist, dass sich das Kissen an Deine Körperkonturen perfekt anpasst. Auf diese Weise entlastet ein gutes Kissen Deinen Rücken sowie den Nacken. So kann ein Kissen für Seitenschläfer vorbeugend eingesetzt werden, um Rückenschmerzen erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Menschen, die viel schnarchen, können von Kissen für Seitenschläfer ebenso profitieren. Denn durch die stabile Seitenlage wird das Schnarchen stark reduziert. Im Vergleich zu Rückenschläfern ist die Atmung bei Seitenschläfern deutlich besser bzw. ausgeglichener.

Kissen für Seitenschläfer sind in vielerlei Hinsicht sehr gut.

Es gibt etliche Gründe für Seitenschläfer, sich ein entsprechendes Kissen zuzulegen, wie zum Beispiel:
  • Das Kissen stützt optimal den gesamten Körper.
  • Eine erholsame Nacht wird durch das Kissen ermöglicht.
  • Verspannungen können durch das Seitenkissen deutlich gemildert werden.
  • Das Seitenkissen garantiert eine bessere Schlafqualität.
  • Eine stabile Seitenlage wird durch das Kissen gewährt.
  • Die stabile Lage sorgt für eine ganzkörperliche Entspannung.
  • Nacken- und Rückenbeschwerden können vermieden oder gelindert bzw. beseitigt werden.
  • Die Nutzer empfinden beim Einschlafen ein beruhigendes Gefühl der Sicherheit.

Der Komfort ist bei einem guten Kissen sehr wichtig. Durch die zusätzliche Unterstützung des Kissens gelingt es Dir, während des Schlafens eine Position einzunehmen, die für dich keine übermäßige Belastung darstellt.

Verspannungen entstehen nämlich vorrangig in der falschen Liegeposition. Dein Nacken beugt sich nur dann wirklich ungünstig, wenn sich Dein Kopf während der nächtlichen Ruhephase bis zur Matratze hinabsenkt. Dadurch wird auf die Nerven Druck ausgeübt, zudem werden Deine Sehnen und Muskeln belastet.

Welche Kissen gibt es und wer sollte ein Seitenschläferkissen benutzen?

Seitenschläferkissen: Was Du darüber wissen musst!
Die meisten Menschen schlafen am besten und am liebsten auf der Seite. Laut Experten ist die Seitenlage aus gesundheitlichen Gründen ideal. Beim seitlichen Liegen wird die Wirbelsäule sehr gut entlastet. Aussetzer bei der Atmung (Schlafapnoe) werden in der Seitenlage reduziert und auch das Schnarchgeräusch kann in der seitlichen Schlafposition minimiert werden.

Du solltest dir allerdings ein hochwertiges Kissen anschaffen, dann kannst von folgenden Vorteilen profitieren:

  • Eine gekrümmte Haltung vermeiden,
  • Deine Knöcheln und Knie entlasten.
  • Deine Muskeln können sich dank der Stütze des Körpers ausreichend entspannen.
  • Einen ruhigen Schlaf erreichen, ohne zahlreiche Positionswechsel.
  • Das Seitenkissen ermöglicht Dir eine perfekte Lagerung, ohne gestauchte Bandscheiben und mit einer geraden Wirbelsäule.
Die Entspannung der Muskulatur sowie eine gerade Lagerung der Wirbelsäule maximieren den Schlafkomfort ungemein. Du bist mit einem Seitenkissen in der Lage, sehr viele körperliche Probleme ganz einfach in den Griff zu bekommen. Es gibt bei den Seitenschäferkissen unterschiedliche Arten. Diese kannst Du je nach Problemzonen auswählen. Es gibt nicht ein Modell, sondern viele, die auf unterschiedliche Weise Beschwerden und Schmerzen entgegenwirken.

Zu den Varianten/Formen der Kissen für Seitenschläfer zählen:

  1. Gerade Kissen: Sie sind die klassischen Seitenschläferkissen und sind auch in der Regel erheblich billiger als sogenannte Spezialpolster. Hierbei gilt es vor allem auf die Füllung und die richtige Härte des Kissens zu achten, ansonsten kann der Schlafkomfort darunter leiden.
  2. Gebogene Form: Diese Varianten gleichen optisch in der Regel den Buchstaben C sowie U. Es handelt sich um die größten Kissen unter den Seitenkissen.
  3. Nackenstützende Kissen: Der Hals wird bei der orthopädischen Kissenvariante hervorragend gestützt. Für die Seitenlage eignet sich die Kissenform perfekt.

Gemeinsam haben alle drei Seitenschläferkissen-Arten: Sie verbessern die Schlafqualität. Ganz natürlich hängt es auch von Deinen nächtlichen Schlafgewohnheiten ab, welche Kissenvariante am besten zu Dir passt und welche Form Dir hilft, um Verspannungen und Rücken- sowie Nackenschmerzen loszuwerden.

Wer sollte es nun benutzen?

  • Menschen mit Rückenschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Bandscheibenproblemen
  • Verspannungen
  • Wirbelsäulenproblemen
  • Kopfschmerzen
  • Halswirbelsäulenbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • Atmungsproblemen und einer schlechten Körperhaltung

Seitenschläferkissen und die entscheidenden Kaufkriterien

Beim Kauf eines Seitenkissens solltest Du allen voran die geeignete Form suchen. Welche der drei, oben genannten Varianten passt zu Deinen Schlafgewohnheiten am ehesten? Bei der gebogenen Form kannst Du Dich anatomisch korrekt anschmiegen, das Kissen stützt Deinen Körper an den richtigen Stellen.

Die Füllung ist ein weiteres wichtiges Kaufkriterium. Das Innenleben des Kissens ist neben der Form für die Schlafqualität essenziell. Wie hart sich das Seitenkissen nun genau anfühlt, hängt von der Füllung ab. Wie sich das Kissen Deiner Körperform anpassen kann, ist ebenso von der Füllung abhängig.

Kunststofffasern sind preiswert und bieten Dir auch einige Vorteile. In Kunststofffasern setzen sich Keime und Milben nur sehr schwer fest. In puncto Hygiene sind Kunststofffasern in Kissen einwandfrei. Die Haltbarkeit ist bei Kunststofffaserkissen optimal. Auf den Komfort bezogen gibt es Kunststofffaserkissen in allen Härtegraden.

Seitenschläferkissen bestehen oft auch aus einem Füllmaterial mit Kunststoffkugeln. Der viskoelastische Schaum eignet sich für all jene Menschen sehr gut, die sich nach einem bequemen Schlaf sehnen. Dieses Material ist fest und elastisch, weshalb es häufig bei orthopädischen Nackenstützkissen eingesetzt wird.

Auch die Platzfrage ist ein wichtiger Punkt, die Du bei Deiner Entscheidung zur richtigen Wahl des Seitenschläferkissens mit einfließen lassen solltest.

Der Preis spielt natürlich auch eine Rolle, doch gib lieber ein bisschen mehr Geld aus und erwirb ein Kissen für Seitenschläfer mit einer langlebigen Qualität.

Die Nähte des Kissens sollten sauber verarbeitet sein. Damit Du am Kissen lang Deine Freude hast, solltest Du vor dem Kauf auch die Reinigungsanleitungen durchlesen. Prüfe das Nackenkissen ganz sorgfältig, denn nicht alle Kissen sind für Allergiker geeignet.

Zusammenfassend gilt: Achte auf die Qualität, das Material, auf die Form (formbar oder bereits geformte Kissen) und wer das Kissen benutzen wird. Neben den extra langen und geraden Kissen für Seitenschläfer gibt es auch die orthopädischen Nackenstützkissen. Zu den Kaufkriterien zählt auch stets die richtige Kissenhöhe.

Die Vor-und Nachteile von Seitenschläferkissen

Die Vorteile bei einem Kissen für Seitenschläfer überwiegen. Dazu zählen:

  • Ein Kissen bietet Dir für eine gesunde Schlafposition die besten Voraussetzungen.
  • Schnarchen wird durch die Seitenposition wesentlich weniger.
  • Das Stützkissen beugt einer Muskelüberdehnung vor.
  • Kopf, Knie, Nacken, Schultern und Becken werden optimal entlastet.
  • Als Seitenschläfer hast du eine erleichternde und angenehmere Atmung.
Eventuelle Nachteile der Kissen für Seitenschläfer sind:

  • Die Kissen eignen sich nicht für jede Schlafposition, sondern nur für die Seitenlage.
  • Für Allergiker sind nicht alle im Handel erhältlichen Kissen geeignet.
  • Jedes Quartal sollte das spezielle Kissen gereinigt werden.
  • Die Umstellung fällt nicht jedem Nutzer gleichermaßen leicht.
  • Die Größe des Kissens ist für viele Pärchen anfangs oft gewöhnungsbedürftig.

Wie groß und hoch sollte ein Seitenschläferkissen sein?

Was die Größe des Seitenschläferkissens betrifft, so hast Du nur zwei Varianten zur Auswahl. Die großen Kissen für Seitenschläfer sind im Normalfall so groß, dass das Kissen bequem zwischen Deinen Knien und Deinem Kopf Platz findet. Der andere Kissentyp ist als orthopädisches Kissen nur für den Kopf bzw. Nacken gedacht.

Bei der Wahl der richtigen Höhe ist Dein Körperbau ausschlaggebend. Die korrekte Höhe zu finden, ist normalerweise nicht schwer, sie liegt zwischen 11 und 15 Zentimetern. Damit Deine Wirbelsäule während der Schlafenszeit in einer idealen und neutralen Position gehalten werden kann, sollte das Kissen hoch genug sein. Bei einem zu niedrigen Kissen knickt Dein Kopf auf ungesunde Weise ab, bei einem zu hohen Kissen hingegen überdehnt sich Deine Halswirbelsäule.

Die Höhe des Seitenschläferkissens kannst Du durch das Aufschütteln des Kissens sehr schnell und einfach verändern. Die Matratze ist hierbei kein unwichtiger Faktor. Grundsätzlich gilt: Menschen mit breiten Schultern sind mit einem höheren Kissen gut bedient, während sich für Menschen mit schmalen Schultern eher niedrigere Kissen eignen.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Schreibe einen Kommentar