Lavendelkissen Was Du wissen musst!

Lavendelkissen wärmen kalte Füße und steigern das Wohlbefinden.

Wie Du das Kissen richtig erwärmst und pflegst und welche Einsatzbereiche es für das Kissen mit dem Extrakt der Lavendel gibt, erfährst du in diesem Artikel.

Wie und für was wende ich ein Lavendelkissen am besten an?

Ein Lavendelkissen dient unterschiedlichen Zwecken. Zunächst wird es eingesetzt, um kalte Füße oder Hände zu wärmen. Die Wärme in Verbindung mit dem angenehmen Geruch nach Lavendel schafft Wohlbefinden und macht das Kissen zu einem willkommenen Begleiter beim Autofahren oder beim Spaziergang im Winter.

Ein Lavendelkissen hilft auch dabei, Erkrankungen zu lindern. Magenschmerzen werden durch Wärme effektiv reduziert. Meist genügt schon eine halbe Stunde Erwärmung und die Beschwerden reduzieren sich erheblich.

Die Wärme wirkt schmerzlindernd und steigert das Wohlbefinden. Das Lavendelkissen ist auch bei Kopfschmerzen, Gliederschmerzen oder Verspannungen eine gute Wahl.

Diese Kissen können auch zum Einschlafen verwendet werden. Wärme macht bekanntlich müde und mit einem wohlriechenden Lavendel- oder Kirschkernkissen unter der Bettdecke lösen sich Stress und Ärger wie von selbst auf.

Anwendung eines Lavendelkissens

Bevor das Kissen aufgelegt wird, sollte noch einmal die Temperatur geprüft werden. Gerade Kinder reagieren empfindlich auf hohe Temperaturen und sollten kein allzu heißes Kissen nutzen. Nach einigen Minuten sollte überprüft werden, ob das Kissen rote Stellen hinterlassen hat.

Der Geruch von Lavendel überdeckt außerdem unangenehme Gerüche. Ob im Auto oder zu Hause: auch als Duftbaum ist das Lavendelkissen eine gute Wahl.

Es muss dann nicht einmal unbedingt erhitzt werden, wobei sich die Düfte natürlich besser verbreiten, wenn das Kissen zuvor einige Minuten in die Mikrowelle gelegt wurde.

Das Kissen kann auch als Kältekissen verwendet werden. Für einige Stunden gut verpackt in die Kühltruhe gelegt, hilft das Kissen bei Entzündungen oder Migräne. Um Schäden am Kissen zu vermeiden, sollten immer die Anweisungen des Herstellers beachtet werden.

Vor allem bei Schulter- und Nackenverspannungen bietet sich ein Lavendelkissen an.

Das Kissen hat den Vorteil, dass es besonders beweglich ist und genau auf die schmerzenden Stellen aufgelegt werden kann. I

deal sind natürlich spezielle Lavendelkissen für den Schulter- und Nackenbereich.
Diese Kissen weisen eine Hörnchenform auf und können oft auch vor dem Hals zugebunden werden, sodass sie nicht nach hinten wegrutschten.

Lavendelkissen Bestseller

Wie erwärme ich das Kissen am besten?

Das Lavendelkissen kann auf verschiedene Arten erwärmt werden.

Die einfachste Möglichkeit ist die Mikrowelle. Eine Minute sollte genügen, um das Kissen ausreichend zu erwärmen. Natürlich muss die Mikrowelle sauber sein, damit sich keine Gerüche in dem empfindlichen Kissen einnisten.

Auch kann das Kissen auf der Heizung erwärmt werden. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn eine niedrige Temperatur erwünscht wird.
Soll das Kissen wirklich heiß werden, wird es am besten in der Mikrowelle oder im sauberen Ofen aufgeheizt.

Damit sich das Kissen nicht verfärbt, sollte es in Alufolie eingewickelt werden. Die Alufolie gilt es anschließend vorsichtig zu entfernen.

Noch besser ist es allerdings, das Kissen in der Mikrowelle zu erwärmen. Im Sommer legst du das Kissen einfach für ein paar Minuten an die Sonne.

Wie pflege ich ein Lavendelkissen?

Mit der Zeit kann das Kissen fleckig werden und unangenehme Gerüche annehmen. Deshalb solltest Du es trocken und sauber lagern.

Bestehende Gerüche lassen sich einfach herauswaschen. Zuvor muss sichergestellt sein, dass Kissen abgekühlt ist.

Grobe Verschmutzungen lassen sich punktuell mit einem angefeuchteten Mikrofasertuch abwischen.

Der Bezug eines Lavendelkissens kann bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Das Innenleben des Kissens darf nicht gewaschen werden, da Feuchtigkeit und Hitze das Aroma beeinträchtigen.
Zudem kann das Kissen aufplatzen und die Körner im schlimmsten Fall die gesamte Waschmaschine zerstören.

Am besten wird das Wärmekissen in regelmäßigen Abständen gepflegt. Eine oberflächliche Wäsche mit warmem Wasser und Seife genügt in der Regel, um den Bezug zu reinigen.

Bei groben Verschmutzungen wird der Bezug bei einem Schongang in die Waschmaschine gegeben. Auch dann sollte das Lavendelkissen zuverlässig rein werden.

Ist der Bezug stark verschmutzt, solltest Du ihn austauschen. Wir erklären, wie sich ganz einfach ein neuer Bezug nähen lässt, mit dem das Lavendelkissen wieder wie neu ist.

Ein Lavendelkissen selber machen: So geht’s

Ein Lavendelkissen muss gar nicht unbedingt groß sein. 15 mal 15 Zentimeter genügen bereits. Das Kissen wird mit Baumwolle, Leinen oder Patchwork-Stoffen hergestellt. Satin ist aufgrund seiner empfindlichen Fasern weniger geeignet. Auch synthetische Materialien sollten Sie meiden.

Hauptbestandteil des Kissens sind die Lavendelblüten. Sie enthalten wertvolle ätherische Öle, die beruhigend wirken und Schmerzen lindern. Für die Herstellung eines einfachen Kissens werden etwa 40 Gramm benötigt.

Allzu viele Blüten sollten allerdings nicht verwendet werden, damit das Kissen nicht aufgebläht wirkt, sondern angenehm auf der Haut liegt und beim Erhitzen alle Blüten gleichmäßig erwärmt werden.

Die Herstellung des Kissens geht in wenigen Schritten vonstatten:

  1. Stoff falsch herum aufeinander legen und drei Seiten mit engen Stichen zusammennähen.
  2. Das Kissen wenden und mit Lavendel füllen.
  3. Die letzte Seite vernähen.
Mehr musst Du nicht tun für ein wirksames Wärmekissen. Das Kissen kann für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden.

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  4.5/5]